Glockenguss im Wandel der Zeit


Westfälisches Glockenmuseum Gescher, Lindenstraße 4, 48712 Gescher

Seit Jahrhunderten werden Glocken nach demselben Verfahren gegossen. Was wenige wissen: Auch hier gab es eine technische Zäsur. Von den ersten Gießern, den Mönchen in den Klöstern, hin zu den städtischen Handwerkern änderte sich die Herstellungsmethode grundlegend. Die Umstellung des Verfahrens war nicht zuletzt eine Sparmaßnahme. So ist die Entwicklung der Glocke ein Beispiel dafür, wie der Versuch, Ressourcen zu sparen, zu technischen und künstlerischen Innovationen führen kann.

In einer offenen Führung am Donnerstag, den 1. Dezember, sind alle Interessierten ab 17 Uhr herzlich eingeladen, im Rahmen einer einstündigen Führung durch das Westfälische Glockenmuseum Gescher in die Welt der Gießer und des Glockengusses einzutauchen. Die Veranstaltung wird durch einen Imbiss nach mönchischer Sitte abgerundet. Die Teilnahmegebühr einschließlich Verkostung beträgt 5 Euro, Kinder bis 11 Jahre können kostenfrei teilnehmen. Um Anmeldung unter 02542-7144 oder museum(at)gescher.de wird gebeten.

Foto: Michael Sandner